museum-digitalbremen

Schließen
Schließen
Deutsches Schifffahrtsmuseum - Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM) [I/10388/08]

10 Nägel handgeschmiedet

10 Nägel handgeschmiedet (Deutsches Schiffahrtsmuseum - Institut der Leibniz-Gemeinschaft CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Deutsches Schiffahrtsmuseum - Institut der Leibniz-Gemeinschaft / Felix Clebowski (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Diese 10 handgeschmiedeten Nägel wurden, mit weiteren noch erhalten Nägeln, in den 1960er Jahren mit der „Bremer Kogge“ geborgen. Die Nägel, die aus dem 14. Jahrhundert stammen, hielten die Planken der Kogge zusammen. Die Oberseite der Köpfe ist mehrfach facettiert, die Unterseite flach und die Schäfte sind vierkantig ausgeschmiedet. Eindeutig sind auf den Nagelköpfen die Spuren des Schmiedehammers sichtbar.

Alle Nassholzfunde der „Bremer Kogge“ wurden in zweistufigen Polyethylenglykol (PEG) Bädern konserviert. Da das Konservierungsmittel PEG aber Eisen angreift, wurden die originalen Eisennägel entfernt und separat konserviert. Die Bremer Kogge lag im zusammengesetzten Zustand im Konservierungsbad, daher kamen zum Halt hölzerne Dübel und bei der Aufstellung im Museum Stahlschrauben zur Anwendung, um die Konstruktion zu halten.

Material/Technik

Eisen

Maße

D 3 cm, L 3 - 8 cm

Hergestellt ...
... wann [circa]
... wo More about the place
Gefunden ...
... wann

Teil von

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Gefunden Gefunden
1960 - 1969
Hergestellt Hergestellt
1380
1379 1971
Deutsches Schifffahrtsmuseum - Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM)

Objekt aus: Deutsches Schifffahrtsmuseum - Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM)

Über das Deutsche Schifffahrtsmuseum - Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM): Die wechselvolle Beziehung zwischen Mensch und Meer zu...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.